Foto: ASB OV LV/Herrmann
ASB-Rettungswache in Vetschau

Rettungsdienst

Die Notfallrettung und die medizinische Versorgung im Notfall gehören zu den wichtigsten Aufgaben der Rettungskräfte des ASB. Sobald der Notruf bei der Rettungsleitstelle eingegangen ist, fahren die Rettungskräfte zum Einsatz und beginnen unmittelbar mit der Versorgung der hilfesuchenden Menschen. Nach einem Unfall, einem Herzinfarkt oder Schlaganfall geht es oft um Sekunden .


Notärzte und Notfallsanitäter übernehmen dabei die schnellstmögliche und qualifizierte Hilfe für akut Verletzte oder Erkrankte. Sie sorgen für die Transportfähigkeit und begleiten den Patienten mit dem Rettungswagen in die nächste geeignete und aufnahmebereite Klinik.


Durch modernste Technik und regelmäßige Weiterbildungen können wir im Ernstfall die Patienten professionell versorgen. Wenn es um Menschen geht, gilt der höchste Qualitätsstandard. 

Alle Notfallsanitäter besitzen eine Zusatzausbildung zum Organisatorischen-Leiter Rettungsdienst, der zur Einsatzkoordination beim Massenunfall von Verletzten notwendig ist. 

In der Rettungswache in Vetschau wird ein Rettungswagen 24h täglich vorgehalten. Wir sichern das Gebiet Vetschau mit den vielen Ortsgemeinden ab. Auch retten wir kreisübergreifend nach Cottbus, Burg, Lübbenau und Calau. Im Spreewald sind wir sogar auch mit dem Rettungskahn unterwegs. 

Unterstützung bekommen wir oft auch aus der Luftrettung durch schnelles Zubringen des Notaztes. Innerhalb von wenigen Minuten ist der Hubschrauber am Notfallort. 

Die Rettungswache ist eine Einrichtung für Einsatzkräften und Rettungsmittel. Die Gebäude der Rettungswachen sind speziell für den Rettungsdienst eingerichtet – hier stellen die Besatzungen der Rettungswagen hre Bereitschaft nach einem Einsatz wieder her.

Neben den medizinischen Materialien finden sich in der Rettungswache auch eine Garage für die Fahrzeuge und Pausenräume für die Rettungskräfte. Der Standort einer Rettungswache wird nach der jeweiligen landesrechtlichen Verordnung (Rettungsdienstgesetz) durch die Kommunalverwaltung festgelegt.


Weitere Aufgaben im Rettungsdienst

Zu den weiteren Aufgaben im Rettungsdienst gehören:

 

  • eigenverantwortliches Ausüben von medizinischen Maßnahmen
  • Durchführen ärztlich veranlasster Aufgaben
  • Herstellung und -sicherung der Transportfähigkeit des Patienten
  • einsatzspezifische Dokumentation/Kommunikation
  • Hygiene, Desinfektion, Reinigung, Wartung, und Gewährleistung der ständigen Bereitschaft vom Rettungswagen, medizinischen Geräten lt. Vorschriften des Herstellers, gesetzlicher Vorgaben und interner Verfahrensweisungen
  • Überprüfung des Einsatzfahrzeuges auf Verkehrssicherheit, Veranlassung der notwendigen Wartungs- und Reparaturarbeiten
  • Führen eines RTW mit und ohne Sonder- und Wegerechte
  • Retten mit technischen Hilfsmitteln, Durchführung von Patiententransporten, Lagern des Patienten entsprechend der Verletzung/Erkrankung, Überwachung der Körperfunktionen, sowie deren psychische, medizinische und pflegerische Betreuung

Bitte die Pflichtfelder ausfüllen(*)

Ungültiger Sicherheitscode

Rettungsdienst

Impressionen unserer täglichen Arbeit

25jähriges Jubiläum

Pressestimmen

25 Jahre - ASB-Rettungswache in Vetschau, 9.7.2016

Sicherheit für die Region

 

Die Rettungswache Vetschau feierte am Samstag, den 09.07.2016 ihr 25jähriges Bestehen und stellte dafür ein sehenswertes Programm auf die Beine. Viele Glückwünsche konnten die Wachleiterin Simone Tartz und der Geschäftsführer Alexander Kohl entgegennehmen. Dieser konnte in der Laudatio zur Rettungswache aus eigener Erfahrung sprechen, hat er doch selbst in vielen Jahren zu den über 30.000 Einsätzen und 1,4 Millionen gefahrenen Kilometern beigetragen.

Als letzter Mieter verließ die Rettungswache 1998 die Poliklinik und zog in das neu errichtete ASB-Altenpflegeheim „Am Birkenwäldchen“. Mit einem Tag der offenen Tür schloss es sich den Feierlichkeiten an.
Viele Gäste und Gratulanten nutzten die Möglichkeit mal hinter die Kulissen zu schauen, genannt seien hier Grit Klug - erste Beigeordnete des Landrates des Oberspreewald-Lausitzkreises, Bengt Kanzler - Bürgermeister der Stadt Vetschau und Hans-Jörg Milinski - Vorstandsvorsitzender der ASB OV Lübbenau/Vetschau e. V.

Der ASB Landesverband präsentierte den Wünschewagen, in diesem Projekt werden sterbenden Menschen ihre letzten Wünsche erfüllt.​​​

Einen Kleinbrand mittels Feuerlöscher richtig zu bekämpfen, war die Aufgabe beim Firetrainer, eine Anschaffung des Kreisfeuerwehrverbandes Oberspreewald-Lausitz.

An Informationsständen erhielt man einen Einblick in die Arbeit der Gesellschaft für Medizintechnik meetB und der Rettungsstellen Lübben und Luckau. Außerdem konnte der Vetschauer Rettungswagen mit all seinem Equipment in Aktion bestaunt werden.

Der DRK-Kreisverband Calau führte nicht nur eine Rettungsübung vor, sondern übernahm auch im Veranstaltungszeitraum die echten Einsätze, die an diesem Tag nicht ausblieben.

Neben dem Feiern wurde aber auch an den Ernst des Lebens gedacht. Getreu dem ASB-Motto „Wir helfen hier und jetzt“, werden die Einnahmen von diesem Tag, immerhin eine Summe von 725 Euro, der ELFMETERstiftung zu Gute kommen. Diese unterstützt Kinder und Jugendliche mit Rückenmarksverletzungen/-erkrankungen.

Am Ende des Tages konnte beim gemütlichen Beisammmensitzen am Grill die Veranstaltung noch einmal ausgewertet werden.

Bedanken möchten sich die Mitarbeiter der ASB-Rettungswache Vetschau bei allen, die am erfolgreichen Gelingen des Jubiläums beteiligt waren.
[Text: Stefan Noack]

 

kontakt_1.jpg

Simone Tartz

Leiterin der Rettungswache

Telefon : 035 433 / 593 590
Fax : 035 433 / 593 599

s.tartz(at)asb-lv.de

Rettungswache

Pestalozzistraße 9
03226 Vetschau/Spreewald